Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

neue Öffnungszeiten 

 

Neue Öffnungszeiten

Weitere Informationen hier...

 

Neukundenaktion

Kennenlernangebot

 

Profitieren Sie von diesem Angebot und buchen Sie Ihre drei Behandlungen zum Preis von zwei, 

 

entspannen - erneuern - erhalten - erleben

Zurück zu den Angeboten

 

Craniosacral Therapie

 

Die Craniosacral Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie und arbeitet auch nach den selben Grundregeln (siehe auch OMT & FO).

William Sutherland beschrieb zum ersten Mal anfangs des 20. Jahrhunderts das cranoisacrale System. Er entwickelte Behandlungsmethoden, welche er an seine Schüler weitergab. So wurden auch diese Behandlungsansätze und Methoden weiterentwickelt und verbreitet.

 Das craniosacrale System besteht aus folgenden Anteilen, mit denen auch gearbeitet wird:

  • 28 Schädelknochen, Kreuz- und Steissbein

  • Schädelnähten

  • Liquor und Liquorsystem (Hirnflüssigkeit)

  • Hirn- und Rückenmarkshäute

  • Hirnflüssigkeitsbildende und -resorbierende Systeme

  • ZNS

 Das craniosacrale System ist bei allen Lebewesen, die ein Gehirn und Rückenmark besitzen, vorhanden. Es formt sich bereits im Mutterleib und arbeitet bis zum Tod. Man geht davon aus, dass sich die Hirnflüssigkeit rhythmisch, zwischen Gehirn und Kreuzbein, bewegt. Dieser Rhythmus setzt sich dann durch den gesamten Körper fort. Während der Behandlung wird der Körper sanft berührt, um den craniosacralen Rhythmus wahrzunehmen. Dies wiederum ermöglicht es, Spannungen und Blockaden im Körper wahrzunehmen und durch feine Impulse auszugleichen. Das System selbst entscheidet welche Impulse zu welchem Zeitpunkt aufgenommen und ausgeführt werden.

Die Behandlung wird am bekleideten Menschen durchgeführt und ist sehr sanft. Deshalb findet sie auch soviel Anklang bei Schmerzpatienten, Patienten mit Schleudertrauma, bei Schwangeren und Säuglingen.

Die craniosacrale Therapie ist prozessorientiert und versucht den Menschen als Ganzes wahrzunehmen. Man möchte dem Körper die Zeit geben, sich selbst zu regulieren. Deshalb ist es sinnvoll, grössere Therapieabstände zu wählen. Viele Patienten spüren zu Beginn der Therapie noch nicht viel, vielleicht eine angenehme Körperwärme, aber auf jeden Fall eine tiefe Entspannung. Mit der Zeit spüren die meisten immer mehr und können dem Therapeuten deutliche Informationen geben, wo sie ein Pulsieren, Vibrieren, Ziehen oder Schieben wahrnehmen. Meist benötigt es etwas Geduld, dieses feine System wieder wahrzunehmen.

Ziel dieser Methode ist es, den Körper zu regulieren, die Selbstheilungskräfte anzuregen, die Zirkulation und nervale Funktion zu normalisieren und die Spannungen der Körperfaszien auszugleichen. Die Behandlung wird mit grösster Achtsamkeit und Sorgfalt durchgeführt.

 

Anwendungsbeispiele;

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Schleuder-, Sturz- oder Stauchtrauma

  • diverse Schmerzzustände

  • Schwindel

  • Tinnitus

  • kieferorthopädische Probleme

  • Stresszustände

  • Schlafstörungen

  • Sehstörungen

  • Narben nach Operationen oder Verletzung

  • Begleitung in der Schwangerschaft

  • Spuckkinder

  • Schreikinder

  • Schiefhals bei Neugeborenen

  • Koliken

  • Unterstützung in belastenden Lebenssituationen

  • psychosomatische Beschwerden